Minions-Laterne

Hier ist ein Video, wie man recht schnell und einfach eine Minions-Laterne basteln kann. Die Vorlagen gibt es hier als PDF: eins und zwei. Sehr cool!

(Direktlink)

Und noch cooler ist, dass unsere StadtbĂŒcherei sowas bloggt. 🙂

(Bin ich eigentlich der Einzige, der es seltsam findet, dass es jetzt auch YouTuber-MĂŒtter gibt, die ihre siebenjĂ€hrigen Kinder fĂŒr sowas vor die Kamera zerren? Das wird ja immer schlimmer mit diesen YouTubern. Nach tausenden Beauty-Letsplay-Longboard-Teenies und Bastel-MĂŒttern fehlen jetzt nur noch Senioren-Channels …)

Schwere Integration

Es sind vorallem junge MĂ€nner, die hier ankommen. Viele besitzen Smartphones und tragen Markenklamotten. Die Stimmung ist angespannt. […] Es sind eben nicht nur die gut ausgebildeten Ingenieure, die man hier so gerne hĂ€tte, sondern auch Leute, die leider nicht das GlĂŒck hatten, eine Schule zu besuchen. […] BundesprĂ€sident Gauck hat es jĂŒngst gesagt: Unser Herz ist weit, doch unsere Möglichkeiten sind endlich. Es wird eine Mammut-Aufgabe, diese Menschen in unsere Gesellschaft zu integrieren.

(Direktlink)

Einfach nur großartig! 😀

Wie blöd du bist (mit Songtext)

Auch Pussyterror TV ist wieder aus der Sommerpause zurĂŒck. Carolin Kebekus hat darin eine Parodie von Sarah Conners „Wie schön du bist“ gemacht: „Wie blöd du bist“. Schönes Statement zur AuslĂ€nderfeindlichkeit, auch Sarah Conner lobt die Adaption.

(Direktlink)

Hier der Songtext:
Weiterlesen

Senioren singen Schrei nach Liebe

Die Aktion Arschloch sollten einige schon mitbekommen haben: Getreu dem Kraftausdruck, den die Band Die Ärzte (aus Berlin) in dem Anti-Nazi-Song „Schrei nach Liebe“* den Nazis entgegenschleudert, hat sich die Kampagne zur Aufgabe gemacht, den Song als Zeichen gegen Rassismus in die Charts zu bringen. Die Ärzte unterstĂŒtzen die Aktion und spenden sĂ€mtliche Einnahmen – auch der GEMA – an Pro Asyl. Auch Amazon, der Google Play Store, Finetunes und das Plattenlabel Universal Publishing haben sich dem angeschlossen und spendet die Einnahmen.

Und damit kommen wir zu den Senioren: Der Chor „Die Goldies“ hat eine Cover-Version von „Schrei nach Liebe“ aufgenommen und auf YouTube gestellt. Stell dir vor, deine Oma singt, dass Nazis Arschlöcher sind. Auf ihrer Website schreiben sie dazu:

Auch die Goldies, von denen ja einige schon die erste Generation Nazis ertragen mußten, möchten ein deutliches Zeichen gegen rechte Ideologie setzen!

(Direktlink)

Sehr cool! Wer hĂ€tte schon gedacht, dass ausgerechnet Senioren mal Die Ärzte covern wĂŒrden?! 🙂

* Affiliate-Link