Piratenpartei kriegt Abmahnung von Bushido [UPDATE]

Ich muss nochmal über die Piratenpartei bloggen, diesmal aber nicht so erfreulich wie es die Piratenromantik war: Aus dem Protokoll der gestrigen Bundesvorstands-Sitzung geht hervor, das die Piratenpartei eine Abmahnung von Bushido erhalten hat.

Wer sich die Aufzeichnung anhört, erfährt ab 02:08:40 Min. (oder direkt hier in der Kurzversion: [MP3|ca. 5 MB]), das jemand in der Geschäftsstelle Bayern Bundesgeschäftsstelle in Berlin ein Werk des Rappers in einer Tauschbörse angeboten haben soll. Zu dem Zeitpunkt waren keine Praktikanten in der Geschäftsstelle und es gab auch noch keinen Freifunk, was bedeutet, das jemand der in der Geschäftsstelle arbeitet höchstwahrscheinlich die Tat begangen hat, oder aber das W-Lan nicht genug abgesichert war.

Ich kann dazu nur Homer interpretieren: Nein!

Sehr schade, dass das irgendjemand wohl gemacht hat – und somit allen Kritikern recht gibt, die der Meinung sind, in der Piratenpartei wären nur Filesharer die das Urheberrecht stürzen wollen, damit sie ohne Strafen allesmögliche runterladen können.

Aktionen wie diese sind größtenteils Schuld daran, das die Piraten den Aufschwung und die nötigen Stimmen bei den Wahlen meistens nicht kriegen. Es ist auch vollkommen egal, ob das tatsächlich jemand aus der Geschäftsstelle gemacht hat oder nicht – es reicht die Schlagzeile „Piraten sind Filesharer“, denn solche negativen Sachen merken sich die Menschen.

Ein echtes Image-Problem also, mal sehen wie das weitergeht. Ich hoffe, das es in Zukunft weniger Ausrutscher gibt.

UPDATE:

Im Piratenradio gab es noch mehr Details und ein lesenswerter Beitrag ist der von Rechtsreferendar Jens Ferner. Ich frage mich gerade, warum ausgerechnet jemand aus Hessen als Vertragspartner(in) für die Bundesgeschäftsstelle in Berlin fungiert, aber auch das muss man ja nicht verstehen, oder?

30 thoughts on “Piratenpartei kriegt Abmahnung von Bushido [UPDATE]

  1. Also das einzige Image-Problem, das ich hier sehe, ist das Anhänger der Piratenpartei (modern, offen, für Bildung) offenbar Ergüsse von Bushido (homophob, anti-intellektuell, Mitglied einer kriminellen Vereinigung) konsumieren.

    DAS sollte in der Tat nicht wieder vorkommen.

  2. Ihr tut ja so, als ob es schon erwiesen wäre, dass die vorgeworfene Tat überhaupt begangen wurde. Wenn man weiss wie die IP-Adressen ermittelt (bzw. zugeordnet) werden ist das alles andere als sicher!
    Also bitte Ball flach halten.
    Es gab schon viele Beispiele, dass dies haltlose Vorwürfe waren.
    btw: Unschuldsvermutung – anyone?
    Es ist die Chance für die PP die Vorgehensweise der Abmahner mal auseinander zu nehmen und dann eine Schadenersatz-Gegenklage anzustrengen!
    Dazu:
    http://www.lawblog.de/index.php/archives/2009/11/17/abmahnanwalte-verraten-sich-selbst/
    http://www.lawblog.de/index.php/archives/2009/11/19/digiprotect-sagt-wie-es-ist/
    ausserdem:
    http://www.lawblog.de/index.php/archives/2010/02/07/keine-halterhaftung-fur-internetzugange/
    CU

  3. mmh, was lese ich hier?

    „Also das einzige Image-Problem, das ich hier sehe, ist das Anhänger der Piratenpartei (modern, offen, für Bildung) offenbar Ergüsse von Bushido (homophob, anti-intellektuell, Mitglied einer kriminellen Vereinigung) konsumieren.
    DAS sollte in der Tat nicht wieder vorkommen.“

    entscheidest du jetzt schon, was gute kunst ist und was nicht? vielleicht ist das ja sogar entartete kunst was? dass „nerds“ und studenten mit der stilrichtung „gangsterrap“ nichts anfangen können, ist mir klar.
    zumal sie es meist sind, die in selbiger kräftig aufs korn genommen werden. irgendeine idee, warum? mal den kopf aufmachen und über chancengleichheit und sozialpolitik nachdenken. ah mist, geht ja nicht. ist ja weder kernthema, noch sind die piraten davon betroffen. jaja, kämpferisch gerne, aber immer nur für die eigenen interessen……
    dass ich mich immer öfter deshalb beleidigen lassen muss, weil ich diese musik höre, nehme ich auch in kauf. aber irgendwann ist auch mal schluss mit verständnis. von wegen modern und offen. am ar……
    was rap angeht, sind die meisten piraten nicht besser als schäuble, pfeiffer, wie sie nicht alle heißen.
    dinge, die man nicht versteht, die verteufelt man.
    ich spreche hier auch nicht für bushido, der geht mir sonstwo vorbei, sondern für eine ganze jugendkultur,
    die bei den piraten gern so lächerlich dargestellt wird, dass mir manchmal der dreizack hoch geht.

    zurück zur entarteten kunst: ich bemerke seit längerem, dass bei den piraten eine gewisse art von uniformität einzug hält. das fängt äußerlich an und geht bei abweichenden meinungen weiter.
    da sollte man echt mal drauf achten……..

    und ich werde weiter entartete kunst konsumieren..
    peace out…hibbeldihopp, ich bin raus…

  4. Das einzige was mich stört ist das es ausgerechnet Bushido sein muss !

    Aber mal ehrlich, die Deutschen Piraten sind doch Pussys, wärend die Schwerden Piratebay unter ihrer IP hosten gehen die PPD Vertreter offen hin und verurteilen und distancieren sich vom illegalen Download, heimlich betreiben sie ihn natürlich trotzdem weiter.

    Das ist die typische gut Bürgerliche Deutsche Doppel spießer Moral. Man könnte auch ganz offen dazu stehen das das Urheberrecht so wie es jetzt ist inaktzeptabel ist aber das trauen sich die Deutschen Piraten anscheinend nicht (mehr). Weichgespülte Weicheier haben wir schon zur genüge im Bundestag sitzen, da brauchen wir nicht noch mehr von der Sorte.

    Das nächste mal wähle ich wieder APPD anstatt die Piraten !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.