„RTL 2 ist kein Fernsehen“-Sticker

Foto von den Stickern.

RTL 2 zeigt viel Reality-Trash-TV. Deswegen heißt es bei „TV total“: „RTL 2 ist kein Fernsehen“. Das muss es als Sticker geben, dachte ich mir. Diese kann man nun kostenlos bestellen. Wo und wie es dazu kam.

Seit November gibt es die Neuauflage von „TV total“ zu sehen. Ich habe schon verschiedene Meinungen gelesen, die sich an Moderator Sebastian Pufpaff stören oder an den Witzen oder an allem zusammen. Ich hingegen finde die Neuauflage gelungen und Pufpaff ist ein würdiger Nachfolger, aber natürlich ist alles etwas anders als zu Raab-Zeiten. Es ist aber auch gut, dass es eben nicht einfach eine Raab-Kopie ist. „TV total“ ist jedenfalls die einzige Sendung, welche ich im linearen Fernsehen tatsächlich regelmäßig schaue (sonst schaue ich nur in Mediatheken).

Screenshot

„RTL 2 ist kein Fernsehen“: Sebastian Pufpaff zeigt das Schild. (Screenshot: YouTube/TV total)

Wer die Sendung ebenfalls verfolgt, weiß auch, dass RTL 2 ganz besonders im Fokus von „TV total“ steht. Natürlich ist RTL Zwei (den Älteren auch noch als RTL II bekannt) nicht der einzige Sender mit Reality-TV und Shows, in denen irgendwelche angeblichen Promis irgendwelche Spiele um ein paar tausend Euro Preisgeld (neben der festen Gage) spielen. Das dortige Trash-TV setzt die Latte aber so tief, dass Pufpaff in der Folge am 27. April 2022 (für die Nerds: Staffel 18, Episode 23) betonte, dass RTL 2 ein Sender, aber kein Fernseh-sender sei. Und für die Schilderwand mit den besten Sprüchen gab es das passende Schild dazu: „RTL 2 ist kein Fernsehen“.

Die Sticker-Idee

Da ich das ziemlich gut finde und Trash-TV überhaupt nicht mag, habe ich mir gedacht: Mach doch mal einen Sticker. Mit dem Schild an der Wand gibt es ja eine gute Vorlage. Somit war die Druckvorlage schnell fertig. Doch wie viele Sticker bestelle ich? 50? 100? 250? Nun, am Ende war der Unterschied zwischen 500 und 1.000 Stickern nur wenige Euro, sodass ich die letzteres wählte. Nachdem sich auch noch die Lieferzeit beim Druck verzögerte dauerte es knapp zwei Wochen, bis der Karton endlich da war. Ein Karton voller druckfrischer Sticker – herrlich!

Doch was mache ich jetzt mit so vielen Stickern? Die kann ich doch niemals alle irgendwo hinkleben. (An dieser Stelle ist es aus rechtlichen Gründen wohl ratsam, zu erwähnen, dass man Sticker ohne Erlaubnis der/des Eigentümer*in nicht auf fremdes Eigentum kleben darf.) Somit war schnell die Idee da, die Sticker zu verteilen – möglichst so, dass sie in ganz Deutschland auftauchen.

Kostenlos bestellen

Weil das mit Geld immer so schwierig ist (man braucht ein Gewerbe, ein Shopsystem, eine Buchhaltung und womöglich macht noch irgendwer Stress wegen kommerzieller Verwertung …), verschenke ich einen Großteil der Aufkleber. Das kostet mich voraussichtlich um die 250 Euro, ist aber immer noch günstiger, als daraus etwas Kommerzielles zu machen (Willkommen in Bürokratie-Deutschland). Außerdem sehe ich das als „Learning“ an – was ich dabei gelernt habe werde ich später mal berichten.

Nun kann man erstmal auf der eigens dafür eingerichteten Seite keinfernsehen.de die Sticker kostenfrei bestellen. Ich bin schon gespannt, wie viele Aufkleber in welcher Zeit dort weggehen werden. Viel Spaß beim Kleben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.