Desinfec’t 2020 kostenlos herunterladen

Das Image als eingebundenes Laufwerk.

Die Desinfec’t ist eine Notfall-DVD, mit der man von Viren oder Trojaner befallene Windows-PCs gut säubern kann. Dafür sind mehrere kommerzielle Virenscanner in einem Image enthalten, bis zur nächsten Version im kommenden Jahr können auch Updates heruntergeladen werden.

Der Download

Erstmals kommt die Desinfec’t in diesem Jahr nicht als DVD-Zugabe im Heft, sondern man kann sie sich einfach herunterladen. Und das geht so:

  1. Auf http://ct.de/desinfect2020 gehen.
  2. Name und E-Mail angeben. Achtung – wer unten den Haken setzt, bekommt Werbung! Der Haken ist für den Downloadlink nicht erforderlich! Als E-Mail-Anbieter gehen auch Trashmailer wie byom.de.
  3. Der Downloadlink kommt automatisch per E-Mail.
  4. Nun noch das Image herunterladen – satte 5,2 GB.

Oder ihr nehmt einfach den Direktlink, auf den der Link aus der E-Mail weiterleitet:
https://cdnpcf.heise.de/ct2012_desinfect-202000-dvd.iso
MD5: 709ba319f80eb9a8bdd58a2b892ab427 (siehe hier und hier)

Von Nutzern werden lange Ladezeiten berichtet. Trotz Gigabit-Anschluss hat der Download bei mir an einem Abend mit einer Geschwindigkeit zwischen 2 und 4 MB/s rund eine Stunde gedauert und ist mehrmals abgebrochen. An einem anderen Anschluss habe ich an einem Vormittag mit 10 MB/s immerhin noch 8 Minuten gebraucht und keine Abbrüche gehabt.

Unklar ist, wie lange der Download angeboten wird. Bisher war Desinfec’t nur innerhalb des Verkaufszeitraums erhältlich (zumindest für Nicht-Abonnenten), das Heft konnte man nach den zwei Verkaufswochen nicht einzeln nachbestellen. Es ist daher möglich, dass der Download nur noch heute am 5. Juni 2020 erreichbar ist, morgen erscheint die nächste c’t.

(UPDATE, 06.06.2020, 21:25 Uhr: Aktuell ist der Download noch online, scheinbar ist das Image diesmal länger verfügbar. Ein genaues Datum, wann das Image offline genommen wird, ist bislang nicht bekannt. Auch die dazugehörige c’t lässt sich noch online nachkaufen.)

Download für alle

Der Inhalt des DVD-Images.

Obwohl auf dem Cover etwas von einem Download-Code steht, ist für den Download kein Code erforderlich. Somit kann JEDER (also auch jeder ohne Kauf des Heftes) das Angebot in Anspruch nehmen, nur die oben genannten Schritte sind nötig. Selbst der weitergeleitete Download-Link ist nicht personalisiert.

In der Vergangenheit wurde betont, dass man unbedingt das Heft kaufen muss, um das Image auf DVD zu bekommen. Eine ISO-Datei wiederum gab es nur für Käufer der rein digitalen PDF-Ausgabe, seit zwei Jahren auch per Download-Code auf der DVD mit personalisiertem Download-Link. Hintergrund war die Lizenz der kommerziellen Virenscanner in dem Image, welche keinen offenen Download erlaubten. Vielleicht hat sich das geändert.

USB-Stick erstellen

Es ist empfohlen, das Image auf einen bootfähigen USB-Stick zu installieren. Das hat den Vorteil, dass heruntergeladene Updates (Virensignaturen) auf dem USB-Stick gespeichert bleiben und man beim nächsten Einsatz nicht bei 0 startet, sondern nur die seitdem fehlenden Updates vorher runterlädt.

Ein wichtiger Tipp, wer sich das Image auf USB-Stick installieren will: Nutzt dafür Rufus (https://rufus.ie/), mit dem im Image mitgelieferten „Win32DiskImager“ habe ich auch in der Vergangenheit immer nur die USB-Sticks zerschossen aber noch nie einen funktionierenden USB-Stick hinbekommen. Auch im Desinfec’t-Forum berichten wieder zahlreiche Nutzer von zerschossenen USB-Sticks. Spart euch den Ärger.

DVD vs. Download

Die Diskussion um Desinfec’t bezüglich DVD und Download war schon in den letzten Jahren recht hitzig. Die Kritik war, weshalb man auf DVD als altes Medium setzt und nicht einen USB-Stick statt DVD dazugibt. Von der c’t hieß es dazu, dass dies in den Druckwerken schlicht nicht geht, da DVDs flach sind, USB-Sticks aber zu dick. Wegen der Lizenz war ein zusätzlicher Download nicht möglich, erst in den letzten beiden Jahren hatte man dies gegen einen Download-Code, der sich auf der DVD befand, angeboten.

Nun ist die Kritik andersherum: Trotz dem Ruf nach einem zusätzlichem Download-Image in der Vergangenheit, fanden es viele wohl doch gut, Desinfec’t nochmal auf DVD im Schrank liegen zu haben. Für eine selbst erstellte DVD braucht man wegen der Größe eine Double-Layer-DVD* (mit 8,5 GB statt den üblichen 4,7 GB Speicherplatz). Ein unschlagbares Argument ist natürlich, dass ein Datenträger nicht verändert werden kann, was bei einem Download-Image schon der Fall sein kann.

Der Chef-Redakteur führt an, dass die Virensignaturen auf der DVD nicht gespeichert werden, sodass die DVD immer sehr veraltet ist und im Laufe der Zeit mehr und mehr Updates vor dem Scannen ziehen muss. Außerdem ist es umweltfreundlicher, auf DVDs zu verzichten.

Das stimmt natürlich, dennoch finde ich es schade, dass es keine DVD mehr gibt. Aber zugegeben, auch ich habe die DVD eigentlich nur genutzt, um daraus einen USB-Stick zu machen. Insofern kann ich mit dem reinen Image auch leben.

Hilfe

Ich kann hier keinen Support leisten, aber Hilfe gibt es hier im Desinfec’t-Forum, wo sich sowohl Nutzer als auch die zuständigen Redakteure austauschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.