@RegSprecher twittert Pornolink

Ups, der @RegSprecher aka Steffen Seibert hat einen Pornolink getwittert. Auch wenn der Tweet gelöscht ist, hier der Screenshot aus TweetDeck:

Und auf dem Twitterprofil ist der Tweet auch noch zu sehen:

Der bit.ly-Link führt zu fantasti.cc, einer Porno-Community-Seite. Wie war noch der Spruch, man sollte privates von beruflichem trennen? Aber hey, da wird einem der RegSprecher doch echt sympathisch, wenn der jetzt Pornoseiten empfiehlt.

Oh und bitte erinnert mich daran, dieses Beispiel aus dem Hut zu ziehen, wenn wieder die Politiker mit dem JMStV anfangen wollen, alle Seiten labeln zu lassen. 🙂

UPDATE: Mittlerweile ist die Auflösung der Geschichte bekannt.

36 thoughts on “@RegSprecher twittert Pornolink

  1. Pingback: netzpolitik
  2. Pingback: marcifrebber
  3. Pingback: Hardy Prothmann
  4. Pingback: Torsten Schlüter
  5. Pingback: awy'11
  6. Pingback: Dimitris Bachmann
  7. Pingback: Tajana Weller
  8. Pingback: metronaut
  9. Pingback: Sascha Bürk
  10. Pingback: Peter Panter
  11. Pingback: Moritz
    1. @Gerrit Imsieke: Ich habe auf den Link draufgeklickt der getwittert wurde und zack war ich auf fantasti.cc, kannste mir glauben. Deswegen wurde der Tweet auch gelöscht und der identische Tweet mit indivueller Endung erneut getwittert. 😉

      Bei Netzpolitik.org wird auch schon gerätselt, ob das Bundespresseamt der bit.ly-Link falsch abgetippt hat.

      Schön auch die Verschwörungstheorie, dass der identlische Link erst nach dem Fauxpas als Ausrede angelegt wurde. 🙂

  12. Pingback: Slawek
  13. Pingback: Christian
  14. Pingback: HeHu
  15. Pingback: Tobias Heidemann
  16. Pingback: Michael Kunz
  17. Pingback: christianbahls
  18. Pingback: DS Blog
  19. Pingback: fabianloeffler
  20. Pingback: Christian Baumeier
  21. Pingback: DoreenKröber
  22. Pingback: Jusos Oberpfalz
  23. Pingback: Diätkiller
  24. Pingback: Jan Petter
  25. Pingback: Tobias Raff
  26. Pingback: Mika D.
  27. Pingback: florian schmitt
  28. Pingback: Regierungswatch
  29. Pingback: Raffaela Schneid
  30. Pingback: Christoph Seeger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.